Achtung!
Vorschauseite!
Bitte nicht teilen!
ConnyCation.de

├ťber mich

Es war einmal... so fangen alle guten Geschichten an. Auch meine.

Ich bin Conny und das ist mein Blog! Einige m├Âgen sich fragen, wie ich zu dem Blog-Namen gekommen bin. Wie die Jungfrau zum Kind. Eigentlich.

Conny und Communication (auf Deutsch: Kommunikation, aber das klingt schei├če) sind zwei W├Ârter, die nicht h├Ątten besser zusammenpassen k├Ânnen. Jeder, der mich kennt, wei├č: Egal was du sagst┬ů ich rede immer weiter. Und ich mag den Buchstaben C.

Wie kommt man dazu zu bloggen? Ganz simpel, in meiner Chronik bei Facebook ist die Wortzahl begrenzt beim Posten.

Ich habe so viele Dinge schon erlebt und tue es noch. Und ich merke wie oft ich bei einigen Themen auf mehr als offene Ohren sto├če, da ich ├╝ber Dinge und Erlebnisse rede oder schreibe, die f├╝r viele tabu sind oder den Tellerrand ├╝berschreiten. Der tiefere Sinn eines Blogs besteht ja darin, dass man eine gute und einfache M├Âglichkeit hat, seine eigene Botschaft in die Welt zu tragen.

Und weil ich es kann.

  • Ich werde Themen anbringen die tiefsinnig sind oder auch nicht.
  • Ich werde frei erfinden oder auch nicht.
  • Ich werde ├╝ber Menschen schreiben die mir Gutes getan haben oder auch nicht.

Jegliche ├ähnlichkeiten mit Profilneurotikern oder solchen, die es noch nicht wissen, sind rein zuf├Ąllig und nat├╝rlich unbeabsichtigt. Vielleicht wird der eine oder andere sich in manchen Texten wiederfinden, ob er will oder auch nicht.

Beim Recherchieren  übers bloggen stolperte ich über folgenden Satz:

Im Internet geht es um reine Informationen, weniger um das sinnliche Lesevergn├╝gen...

Nun, hier bei mir wirst Du aber genau das haben. Zu erwarten, dass ich jeden Geschmack treffe w├Ąre so, als ob ich an den Weihnachtsmann glaube oder an einen vortrefflichen Sommer in Deutschland. Deshalb sind auch Hater hier willkommen, schlie├člich haben die auch eine Lebensberechtigung. Und mittlerweile bin ich froh, einige von diesen Exemplaren in meinem Leben gehabt zu haben, sonst w├Ąre ich heute nicht so wie ich bin. Also "Danke" an euch, Karma regelt den Rest.

Ich lese selbst viele Blogs und mag es sehr, wenn sie "frei Schnauze" geschrieben sind. So bin ich auch und deshalb nehme ich hier in meinem Blog (der quasi wie mein Wohnzimmer ist) kein Blatt vor den Mund. Ich kann Dinge oder Menschen wunderbar finden und dann kommuniziere ich das auch. Beim Gegenteil ebenfalls. Ich h├Âre mir gerne Kritik an, sofern sie konstruktiv ist. Ich lasse mir keine Meinung aufzwingen und bei rassistischen oder menschenverachtenden Bemerkungen legt sich ein Hebel um in meinem Kopf und ich mutiere zu Jeanne d'Arc. Gleiches gilt, wenn jemand meine Familie angreift. Dazu z├Ąhle ich ├╝brigens alle meine Herzmenschen, ob blutsverwandt oder nicht. Daf├╝r gibt es niemals (!) eine Rechtfertigung oder Erkl├Ąrung.

Es gibt f├╝r mich nichts was es nicht gibt.

Man muss die Menschen so nehmen wie sie sind, aber einige kann man nicht so lassen.
(Unbekannt), trifft f├╝r mich nicht mehr zu.

Einige Lebensumst├Ąnde haben bei mir dazu gef├╝hrt, Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind. Passt das nicht mehr bei uns, trennen sich einfach die Wege und ich w├╝nsche ihnen alles Gute f├╝r ihr weiteres Leben.

Seitdem lebe ich ruhiger.

Ein gro├čes Thema hier wird immer das Zwischenmenschliche sein. Das bleibt im realen Leben leider oftmals auf der Strecke und zu viele reden aneinander vorbei oder gar nicht. Oberfl├Ąchlichkeit statt tiefsinnige Dinge sind an der Tagesordnung. Die Menschheit wird immer egoistischer und d├╝mmer und verstrahlter. Ok, ein bisschen verstrahlt bin ich auch.

Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich in der letzten Zeit geh├Ârt habe: "Wenn ich mit anderen dar├╝ber rede, denken die ich w├Ąre Irre." Bin ich auch, deshalb passt das und genau deshalb werde ich einige Themen hier aufgreifen wie z.B. Darmparasiten... Nein das war ein Scherz, nicht so mein Gebiet.

Also bis zum n├Ąchsten mal, lasst euch ├╝berraschen.